Manuel Bauer

Manuel Bauer, 2. Ausbildungsjahr

  1. Warum willst du Hörakustiker/in werden?

Ich möchte ausgelernter Hörakustiker werden, da mir die Arbeit mit Menschen aller Art unglaublich viel Spaß macht und ich jeden Tag aufs neue von ihnen lernen kann.

2. Was gefällt dir besonders gut an der Ausbildung?

Besonders gut gefällt mir die Vielseitigkeit dieser Ausbildung. Der praktische Bereich hat von allem etwas zu bieten. Sowohl sozial, kaufmännisch als auch handwerklich.

3. Warum machst du deine Ausbildung bei Hörgeräte Seifert?

Meine Ausbildung mache ich bei Hörgeräte Seifert, weil in uns Azubis wirklich sehr viel Zeit und Eifer investiert wird. Wir haben regelmäßige Schulungen, damit wir alle auf einem Stand bleiben. Außerdem wird uns mit sehr viel Geduld und Verständnis entgegengekommen.

4. Was erwartest du dir von der Ausbildung?

Meine Erwartungen gegenüber der Ausbildung liegen besonders im Bereich der Zwischen- und Gesellenprüfung. Ich möchte bis zu diesen wichtigen Abschnitten alle dafür nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse erlernen. Beide Seiten tragen dazu bei.

5. Was war bisher der schönste Moment für dich während der Ausbildung?

Meine bisher schönsten Momente in der Ausbildung waren, die Reaktionen von Menschen mit einer Hörminderung zu sehen, die Ihre optimal für Sie eingestellten Geräte ausprobieren durften und uns dann deren positive Erfahrungen damit beschrieben haben.

6. Was war bisher deine größte Herausforderung während der Ausbildung?

Meine persönlich größte Hemmschwelle war die körperliche Nähe. Als Akustiker müssen wir halt einfach mal in die Ohren schauen bzw. die Ohrstücke mit dem darauf befindlichen Hörgerät einsetzen. Und das geht nun mal nicht ohne dabei seine Distanzzone etwas anzupassen. Mit der Zeit funktioniert das allerdings sehr gut.

7. Berufsschule in Lübeck oder Arbeit in der Filiale – Was macht dir mehr Spaß?

Sowohl in meinem Betrieb als auch in der Berufsschule in Lübeck habe ich bisher nur positive Erfahrungen sammeln können. Im Betrieb wird verstärkt auf das Praktische und Fachliche gesetzt, während die Berufsschule eher für das Theoretische da ist. Was den Spaß angeht halten sich beide Parteien die Waage.

8. Wie läuft die Zeit an der Berufsschule so ab?

Die Berufsschule in Lübeck wird in acht Blöcken über die Ausbildungsdauer von 3 Jahren aufgeteilt. Die Länge der jeweiligen Blöcke ist unterschiedlich. Meine zwei Blöcke waren einmal drei und einmal fünf Wochen lang. Einer der größten Knackpunkte für viele Azubis wird wahrscheinlich der Standort der Berufsschule sein. Dazu muss man aber sagen, dass Lübeck eine wunderschöne Stadt ist und die Zeit „oben“ wie im Flug vergeht. Es fühlt sich an wie eine Reise ins Schullandheim.

9. Deine Tipps für angehende Hörakustiker?

Ich kann abschließend als Tipp geben: Bleibt einfach aufgeschlossen für Neues und nehmt so viel wie möglich mit.