Tobias Peterek, 2. Ausbildungsjahr

  1. Warum willst du Hörakustiker/in werden?

Da meine Mutter seit einiger Zeit Hörgeräteträgerin ist, hatte ich mir überlegt ein Praktikum in dieser Berufsschiene zu machen. Da mir dieses sehr gut gefallen hat, hatte ich beschlossen gleich eine Berufsausbildung als Hörakustiker anzufangen, sobald mein Bundesfreiwilligendienst beendet ist.

2. Warum machst du deine Ausbildung bei Hörgeräte Seifert?

Davor habe ich ein Praktikum bei einem anderen Akustiker gemacht, wobei mir auffiel, dass mir der Beruf Spaß macht. Jedoch wollte ich in eine Firma, bei der mehr Wert auf persönliche Werte gelegt wird und die Menschen im Vordergrund stehen. Zudem muss ich sagen, dass die Firma HÖRGERÄTE SEIFERT GmbH eine sehr sozial engagierte Firma ist.

3. Was erwartest du dir von der Ausbildung?

Von meiner Ausbildung erwarte ich, dass ich irgendwann selbstständig arbeiten kann und meinen Arbeitsalltag organisieren kann. Natürlich auch, dass ich ein guter Akustiker mit einem guten Abschluss werde.

4. Was war bisher der schönste Moment für dich während der Ausbildung?

Ich lege sehr viel Wert auf einen guten Umgang mit Kunden und das gefällt mir auch am meisten. Ich helfe Personen gerne, die auf meine Hilfe angewiesen sind und umso lieber mag ich es, wenn ich sehe, dass meine Hilfe diesen Menschen auch etwas bringt.

5. Wie läuft die Zeit an der Berufsschule so ab?

Die Berufsschulzeit in Lübeck kann man ein bisschen mit Freizeit vergleichen. Auch wenn man lernen muss und in die Schule geht, fällt am Ende des Tages immer viel Zeit ab, die man als Freizeit beanspruchen kann. Man wird dort an einem großen Campus mit mehreren Gebäuden unterrichtet, zudem wohnt man meist auch auf dem Campus und hat deshalb auch keinen weiten Schulweg. Dadurch, dass das die einzige Berufsschule für Hörakustiker im ganzen Land ist, lernt man dort Leute aus ganz Deutschland kennen.

6. Deine Tipps für angehende Hörakustiker?

Natürlich ist das kein Beruf für jedermann. Wer jedoch gerne fein gekleidet in die Arbeit kommt, sich für die Anatomie des Kopfes interessiert und es mag, viel Kundenkontakt zu haben, ist genau richtig in dieser Berufsschiene.