Philipp Stahl, 2. Ausbildungsjahr

Hörakustiker zu sein, bedeutet für mich…

Menschen helfen zu können, durch das Hören wieder am Leben teilzunehmen!

Oft wird der Hörverlust erst spät wahrgenommen, z.B. dann, wenn man den Kontakt zur Freundesgruppe lieber meidet oder Musik und Film nicht mehr genießen kann. Nach erfolgreicher Versorgung die Zufriedenheit und die Veränderung der Kunden zu sehen, ist für mich ausschlaggebend.

Was macht dir besonders Spaß an der Ausbildung?

Abdrücke von den Ohren nehmen, an Rohlingen fräsen und Hörgeräte einstellen.

Welchen Herausforderungen hast du dich bisher schon gestellt?

Um ehrlich zu sein, fällt es mir am schwersten, Namen von Kunden zu merken, besonders derer, mit denen ich nicht von Anfang an Kontakt habe. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, da wir ein gutes Dokumentationssystem haben, aber es erleichtert einem durchaus die Arbeit.

Interne Schulungen, Berufsschule — Wie viel ist man als Azubi denn so unterwegs?

Man kommt viel rum! Aber genau diese Abwechslung macht für mich die Ausbildung zu etwas Besonderem. Der Alltag in der Filiale wird bereichert durch jeden dieser Berufsschulbesuche und die Weiterbildungen. Sobald man wieder am eigenen Arbeitsplatz ist, kann man mit einer anderen Dynamik und Perspektive die nächsten Ziele ansteuern!

Warum ist Hörakustiker für dich ein Beruf mit Zukunft?

Ich denke, dass in Zukunft viele Menschen schlechter hören werden und gleichzeitig auch die Abneigung gegenüber dem Tragen eines Hörgeräts in der Gesellschaft abnimmt. Zudem finde ich es sehr spannend, was und wie schnell sich in diesem Bereich etwas ändert. Ständig kommen neue Hörgeräte auf den Markt, neue Formen, Funktionen, Features, usw. Durch diese ständige Weiterentwicklung in Branche und Beruf bin ich sicher, dass es immer einen Bedarf an Hörakustikern geben wird.

Was würdest du Schülern raten, die noch unsicher sind, ob Hörakustiker der richtige Beruf für sie ist?

Einfach ausprobieren! Ich habe viele Praktika gemacht und habe keines im Nachhinein bereut. Erst das Praktikum beim Akustiker hat mich nach kurzer Zeit überzeugt.